Zusetzen im Nicot-Versandkäfig

Zusetzen mit dem Nicot-Versandkäfig

Achtung: Nur für reife Königinnen in voller Eilage geeignet!

Bei Königinnen, die in voller Bruttätigkeit sind und keinen (langen) Postversand hinter sich haben, besteht die Chance, sie im Nicot-Versandkäfig einem Jungvolk (Ableger, Kunstschwarm, ja auch Begattungsvölkchen) zuzusetzen. Am sichersten ist hierbei das Zusetzen im Anschluss an eine 9-tägige Weisellosigkeit. Nach dem Ausbrechen ALLER Nachschaffungszellen wird die Königin allein im Zusetzkäfig, hier dem Nicot-Versandkäfig, unter FESTEM Verschluss, aber mit etwas Zuckerteig, in das entweiselte Volk in eine Wabengasse gehängt. Zwei Tage nach dem Einhängen erfolgt die Kontrolle und das Freigeben der Königin: In der Regel sitzen die Bienen friedlich sterzelnd auf dem Käfig, beißen nicht in das Gitter und lassen sich leicht beiseite schieben. In den Käfig zur Königin werden nun ca. 6-10 „freundliche“ Arbeiterinnen von der Außenseite des Käfigs gegeben. Hierzu wird der Käfig ca. 1 cm weit aufgeschoben. Die Arbeiterinnen lassen sich leicht an den Flügeln greifen und mit dem Kopf zuerst in den Käfig schieben. Vorsicht, damit die Mutter nicht hinaushuscht! Die Öffnung wird nun mit Zuckerteig zugemacht (alternativ kann auch der Pastikverschluss des Ausfresskanals freigegeben werden) und die Gesellschaft wird zurück in das Volk gegeben.

Auf diese Weise ist mit einer recht sicheren Annahme zu rechnen. Trick des Ganzen ist hier das Zugeben von einzelnen Arbeiterinnen vor dem eigentlichen Freigang der Königin. Das Volk wird ca. 10 Tage nicht geöffnet. Nach dieser Frist kann das Volk gefüttert und ggf. erweitert werden. In ca. 3-4 Wochen schlüpfen die ersten Dunklen Bienen, und es dauert nicht lange, da wir uns an den ersten schwarzen Jungbienen am Flugloch erfreuen können!

Warnung: Diese Methode ist ausdrücklich nicht geeignet für Königinnen nach Postversand, für instrumentell besamte Königinnen und für das Umweiseln von Vollvölkern.

Der für das Zusetzen oft propagierte Iltis-Zusetzkäfig ist gänzlich ungeeignet, da hier die Königin viel zu ungeschützt ist und die Gefahr besteht, dass die Bienen der fremden Königinnen Füßchen und Fühler abbeißen!