Die Entstehung der Klotzbeute

Lange habe ich mir überlegt, wie ich an einen hohlen Baumstamm komme, oder wie ich mir einen passenden Baumstamm aushöhle. Nach langem Überlegen und intensiver Recherche im Internet stieß ich auf einen Hersteller von Nisthöhlen für Papageien und andere Großvögel. Sein Name ist Reinhold Hackmann, http://www.naturstamm-nisthoehlen.de/home.htm. Hier bestellte ich die größtmögliche Nisthöhle, die er herstellt (Maße gebe ich in einem folgenden Beitrag), allerdings ohne Flugloch. Denn dieses habe ich mir mit einem 12mm-Bohrer selber gefertigt. Auf der Rückwand besitzt die Nisthöhle eine praktische Tür, und der mächtige Deckel ist schwenkbar.

Unter Wahrung des Bienenabstandes (bee space) habe ich oben in der Höhle Leisten für die Waben eingezogen, an diese wurden Anfangsstreifen mit flüssigem Bienenwachs gelötet. Und in der Höhle habe ich alle 20cm eine Art Lattenrost eingeschraubt, um den späteren Wabenbau vor Wabenabriss zu schützen. In dem Film ist das gut erkennbar.

Die Klotzbeute steht auf einem Betonsockel, der als Beeteinfassung in jedem Baumarkt erhältlich ist, und über dem ganzen liegt ein mit Teerpappe beschlagenes Dach als Schutz gegen Regen und Feuchtigkeit.

So wartete die Klotzbeute im Jahr 2009 auf ihre ersten Bewohner. Wie gefällt sie Euch?

Kai

5 Gedanken zu „Die Entstehung der Klotzbeute

  1. Karl Wiegand

    Schade um die Eiche . Ich habe mir über eine Klotzbeute auch schon gedanken gemacht . Ich denke wenn man sich eine große Papel beschafft und darin eine Hinter- behandlungsbeute versteckt kann man das Volk besser betreuen zumal es sich um ein dunkles Volk handelt . Denn wenn es sich um eine reine dunkle Könnigin handelt entsteht doch ein gewisser finanzieller Schaden wenn es durch irgend welche Umstände zu einem verlust kommt (Varroa z. B. ) oder auch Behanlungsfehler . Und Papeln sind in den Abmessungen günstiger zu erwerben ( Brennholzpreis ) . Ich bin im besitz von 2 reinen und 1x F1 Königin .

    Antworten
    1. admin Artikelautor

      Hallo Karl, danke für Deinen Kommentar. Ja, Eichenstämme sind nicht gerade billig, in der Regel werden sie ja zu exklusiven Möbeln verarbeitet, sie entstammen also einem Wirtschaftswald. Allerdings dürfte dieser Eichenstamm mich überleben; das Holz ist sehr beständig. Bei Pappeln muss man schon nach wenigen Jahren mit Fäulnis rechnen, es ist ja Weichholz.
      Schön, dass bei Dir am Stand die Dunkle Biene fliegt.
      LG
      Kai

      Antworten
  2. Kuppenlandimker

    Hallo Kai!

    habe für’s erste, so zum ausprobieren erstmal neue Klotzbeuten aus Pappeln gemacht bekommen. Wenn mir die Betriebsweise gefällt werde ich mich um Hartholz kümmern. Zum testen ist Pappel günstiger.

    Imkerlichen Gruß vom
    Kuppenlandimker

    Antworten
    1. admin Artikelautor

      Hallo Matthias,

      schön. Von einer Betriebsweise kann man hier aber kaum sprechen, da das Volk ja größtenteils in Ruhe gelassen wird. Nur das Füttern und die Varroabehandlung nimmt einen größeren Raum ein.

      Von wem hast Du den hohlen Pappelstamm?
      LG
      Kai

      Antworten
  3. Klaus

    Fragen: Ist so eine Klotzbeute auch etwas für Anfänger?
    Wo liegen die Vor- und Nachteile dieser Beuteform?

    Vielen Dank für alle möglichen Tipps! :-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte Sicherheitsabfrage beantworten:

Mehrzahl von Draht: